Die Bestellung eines Sonderprüfers in der GmbH

In Fällen der Gesellschafterstreitigkeiten ist die Bestellung eines externen Sonderprüfers eine Mittel zur Überprüfung von Fehlverhalten von Geschäftsführern durch die Gesellschafter. Das OLG München hat nunmehr entschieden, dass eine Sonderprüfung nur dann unzulässig ist, wenn die Beantragung der Durchführung einer Sonderprüfung rechtsmissbräuchlich ist und eine Treuepflichtverletzung des beantragenden Gesellschafters darstellt. Jedoch reicht bereits der Verdacht der Pflichtverletzung seitens des Geschäftsführers für die zulässige Bestellung eines Sonderprüfers.

OLG München, Urteil vom 14. Dezember 2017 – 23 U 1481/17

Rechtsanwalt in Hannover.

Schreibe einen Kommentar